image

„Al otro lado del charco - Auf der anderen Seite der Pfütze“

Eindrücke deutsch-mexikanischer Begegnungen

Eine Gruppe junger Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und Mexiko, die sich in den letzten Jahren zwischen diesen beiden Ländern bewegt haben, bilden das Zusammentreffen dieser beiden Welten in ihrem kreativen Schaffen ab. In Wort und Bild verarbeiten sie – auf technisch vielseitige doch stets ganz persönliche Weise – ihre eigenen Eindrücke dieser beiden Kulturen, spielen mit dem Vertrauten und Fremden beider Seiten, bauen eine Brücke aus künstlerischer Kommunikation über den Ozean hinweg.
In der Ausstellung zeigen sie neben individuellen Arbeiten auch ein Gesamtkunstwerk, welches in Zusammenarbeit aller fünf beteiligten Künstler*innen geschaffen wurde.

Zuzia Krysta (*1996, Bergisch Gladbach, Deutschland) – Foto, Collage
Malamen (*1986, Toluca, Mexiko) – Illustrationen
Mirko Baier (*1995, München, Deutschland) – Text, Foto
Anouk Lentz (*1995, Landshut, Deutschland) – Druckgrafik
Chema Chino (*1989, Toluca, Mexiko) – Lithographien

„Auf der anderen Seite der Pfütze“ – so die wortgetreue Übersetzung des gängigen mexikanischen Ausdruckes, welcher das Verhältnis zu Europa aus lateinamerikanischer Sicht beschreibt.

Diese „Pfütze“ – das sind in Wirklichkeit 9442 km Entfernung über den atlantischen Ozean hinweg. Viel Raum für Unterschiede; Chaos und Ordnung, Sonne und Schnee,Teocallis und Burgen, Mais und Weizen, Hände mal heller mal dunkler. Die Erfahrung dieser Distanz, dieser Weite zwischen zwei Extremen beginnen die Künstler*innen zu erforschen.

Der Blick der Wandernden wandelt sich unwiderruflich, bereichert durch die Erfahrung der Fremde schließt er nun ein breiteres Sichtfeld ein, im Augenwinkel stets beide Seiten präsent zeigt das Blickfeld ein neues Bild. Durch die sehr persönlichen Erfahrungen der Reisen, die von kulturellem Erleben bis zu inniger Freundschaft und neuer Familiengründung reichen, fließen kulturelle Inhalte ineinander, sie beginnen sich zu durchdringen und miteinander zu verknüpfen. Und so wird der Ozean wieder zur Pfütze, die leicht zu überspringen ist, – und auf einmal scheint das Fremde so vertraut und das Ferne so nah.

Eröffnung: 19.03.2020 um 19.30 Uhr
Einführung: Iris Rampf, Kunstverein Gauting
Mexikanische Musik:  Alonzo Cardenas & Anouk Lentz „Son Jarocho“

Dauer der Ausstellung: 20. März – 2. Mai 2020
Öffnungszeiten: Mo bis Sa 14 – 17 Uhr