1977

Aus dem seit 1975 an der Fachhochschule bestehenden Projekt „Hilfe für Gastarbeiterfamilien"entwickelt sich 1977 die Bürgerinitiative „Initiativgruppe für Familien ausländischer Arbeitnehmer".

Beginn der Hausaufgabenhilfe für "ausländische" Kinder

Raumnutzung in der Altstadt und der Poschinger Villa

Praktikanten der Fachhochschule als erste "Mitarbeiter"

Beginn der Förderung durch das Bayrische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung

1980

Anerkennung der Gemeinnützigkeit

Umzug in den Glaspavillon am Isargestade 746 (inzwischen abgerissen)

Beginn der Förderung durch die Stadt Landshut

erste angestellte Halbtags-Mitarbeiterin auf ABM-Basis

Beitritt zum Bundesverband VIA (Verband für Interkulturelle Arbeit)

1982

Ganztagsstelle für einen Sozialpädagogen auf ABM-Basis in Zusammenarbeit mit der VHS Landshut

professionelle Konzeption einer sozialpädagogischen "Ausländerarbeit"



1985

Erweiterung und Ausbau der Vereinsräume am Orbankai 4 (rechter Eingang)

Projekt: Hausaufgabenstube am Auerweg (1 Jahr Laufzeit)

1987

Satzungsänderung / Neukonzeption

Start der Frauenarbeit / Frauenangebote

10-Jahres Feier zum Bestehen des Vereines

1989

Förderung der sozialpädagogischen Ganztagsstelle (Bayrisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung und Stadt Landshut) 10-Jahres Feier zum Bestehen des Vereines

1991

Die Kampagne für einen gewählten Ausländerbeirat in Landshut scheitert












1993

Erweiterung der Mädchenarbeit

Durchführung von Jugendprojekten in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission (Jugendvideoprojekt und interkultureller Jugendspielclub)

Eröffnung des Straßencafés

Inkrafttreten des neuen Asylgesetzes nach dem Asylkompromiss




1995

Kampagne für doppelte Staatsbürgerschaft und Einbürgerung

Anerkennung als Einsatzstelle für FSJ-Helfer mit dem Träger Evangelische Jugendsozialarbeit

Beginn der Ausstellungen von einheimischen und eingewanderten Künstlern im Cafe international

10. Interkulturelle Wochen mit großem Jubiläumsfest auf der Mühleninsel


1997

Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe

Weiterführung der Asylbetreuungsstelle nach Abschluss der AB-Maßnahme mit Unterstützung eines Förderkreises und der Stadt Landshut

20-Jahres-Feier mit Herausgabe einer Festschrift

Durchführung des Mädchenprojekts "Fit für die Ausbildung" (Laufzeit 1 Jahr)

1999

Gründung der Kinder- und Jugendgruppe „Kids vom Orbankai"












2001

Weiterführung der Asylbetreuungsstelle als "Miteinander leben - Flüchtlingshilfe in Landshut" im Caritashaus

Initiierung des Projekts "Sprachkiste" zur sprachlichen Förderung von Migrantenkindern im Kindergarten (später als Projekt vom KJSW übernommen)

Initiierung des Interreligiösen Forums nach den Terroranschlägen vom 11. September











2003

Das Haus International erhält den "Störenfried" von Antenne Bayern.

2005

Zum 1.1.2005 tritt das neue Zuwanderungsgesetz in Kraft, dass u.a. die Sprachförderung und Migrationsberatung neu regelt

Die ersten frauenspezifischen Integrationskurse mit zentraler Kinderbetreuung beginnen

In der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der Schönbrunnerstraße wird ein Kinderzimmer zur Hausaufgabenbetreuung durch Ehrenamtliche eingerichtet

Die erste Interkulturelle Kunstwerkstatt für Kinder unter der Leitung von Dr. Markus Wimmer findet statt - Thema: "Die fünf Erdteile künstlerisch entdecken"

Der Rechtstreit um das Anwesen Seligenthalerstr. 38 - vorgesehener Standort für das Haus international im Nikolaviertel - beginnt

Im November wird auf Initiative des Haus international das "Netzwerk Integration" gegründet, ein Zusammenschluss von Integrationskursträgern, Beratungsstellen, Migrantenselbstorganisationen und Vertretern von Kommune und Landkreis

2007

Start der Kampagne für einen Beirat für Migration und Integration des Netzwerk Integration

Entscheidung über den zukünftigen Standort des Haus International: der Verein bleibt am Orbankai - erweitert um das Anwesen Orbankai 3 und die Rochuskapelle für Veranstaltungen

Im Rahmen des Programms "Soziale Stadt / Sanierung Nikola" wird ein zweites Standbein im Nikolaviertel aufgebaut - zunächst mit dem Projekt Kooperationen

20. Interkulturelle Wochen in Landshut - Fahnenaktion mit 124 Fahnen an der Isar

30-Jahres-Feier mit der Vorsitzenden der bayrischen Ausländerbeiräte Mitra Sharifi

2009

Die Satzung des Beirats für Migration und Integration tritt in Kraft. 15 Beiräte und ihre Vertreter werden von der Stadt berufen und wählen einen Vorstand aus ihrer Mitte.

Anerkennung als Einsatzstelle für den Zivildienst

Im April ziehen die Büros und die Asylbetreuungsstelle in das von der Stadt sanierte Anwesen Orbankai 3 um. Die bisherigen Vereinsräume Orbankai 4 werden von Ehrenamtlichen komplett saniert und umgebaut. Die Begegnungsstätte Café international wird erweitert, ein neuer Kinderfeizeitraum entsteht.

Das erweiterte Haus International nimmt ab April bis September schrittweise den Betrieb auf
* Integration der Asylbetreuungsstelle
* interne Umstrukturierungen, Konzeptions- und Strukturanpassungen
* erweiterte Öffnungszeiten und Mittagstisch in der Begegnungsstätte Café international
* Inbetriebnahme der Rochuskapelle als Kultur- und Veranstaltungsraum
* zeitliche und personelle Erweiterung der Hausaufgabenhilfe

Am 19.9. findet die offizielle Eröffnung des neuen Hauses und der Rochuskapelle mit einer interreligiösen Zeremonie statt.

2011

Ab 1. Januar wird das Kooperationsprojekt Refugio Landshut zur Therapie und sozialpädagogischen Betreuung von Flüchtlingen von der EU gefördert.

Am 1. Februar beginnt das Projekt "Bleib! in Landshut", dass sich an bleibeberechtigte Flüchtlinge und Flüchtlinge mit Arbeitsmarktzugang richtet (Laufzeit 3 Jahre).

Das Café Exil - später umbenannt in Café grenzenlos - wird im Café international von Studenten und Flüchtlingen gestartet.

Am 28. Juni findet die Kick-Off-Veranstaltung für das MiMi-Projekt statt. Die Mediatorinnen beginnen mit den Gesundheitsschulungen in 14 verschiedenen Sprachen.

Die 10. Jubiläums-Afrikatage im Juli werden zu einem grandiosen multikulturellen Event.

Aus der Zivildienststelle im Haus International wird nun eine Stelle für den Bundesfreiwilligendienst.

Beteiligung am 1. Aktionstag "Soziales Ehrenamt" der Freiwilligenagentur FALA.

Verabschiedung eines Leitbildes durch die Mitgliederversammlung im November

2013

Frühlingskonzerte in der Kapelle und Sommerkonzerte an der Isar sind neue Highlights im Programm.

Dr. Hamdi Louati, 1. Vorsitzender, erhält den BMW Group Award für gesellschaftliches Engagement.






























2015

Am 9. Februar startet das Projekt "Flüchtlingshilfe vor Ort" in der Gemeinschaftsunterkunft Alte Kaserne. Kooperationspartner ist die FALA-Koordinierungstelle für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe.

Im Juli feiert die Interkulturelle Kunstwerkstatt ihr 10-jähriges Jubiläum.

"Refugees welcome" - Deutschland erlebt einen Sommer der Willkommenskultur

Am 22. Oktober dürfen die Vertreter des Haus International im Bayrischen Landtag einen Bürgerpreis für die Flüchtlingshilfe (3.Platz) entgegennehmen.





2017

Am 17. März wird erstmals ein in der Satzung vorgesehener Vereinsbeirat installiert.

Am 6. April wird von der Mitgliederversammlung einstimmig eine Änderung des Vereinszwecks zu "gemeinnützig und mildtätig" beschlossen.

Am 16. Mai nimmt das zweite Projekt-Team "Flüchtlingshilfe vor Ort" in der GU Porschestraße seine Arbeit auf.

Ab 23. September feiern die Interkulturellen Wochen ihr 30-jähriges Jubiläum.

Am 17. November feiert das Haus International sein 40-jähriges Bestehen mit einer Festveranstaltung im Salzstadel.

1979

Am 13.11.1979 wird die Initiativgruppe unter dem Namen „Verband deutscher und ausländischer Mitbürger" als Verein gegründet und in das Vereinsregister eingetragen.










1981

Umzug in die Vereinsräume am Orbankai 4 (linker Eingang)

1.Internationales Straßenfest am Orbankai








1983

Start der Allgemeinen Sozialberatung für Migranten und der Bildungsangebote

Erweiterung der Veranstaltungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Anerkennung als Träger für Deutschunterricht durch den Sprachverband Mainz (inzwischen aufgelöst)

1986

Eröffnung der interkulturellen Begegnungsstätte „Café international"

Durchführung der 1. Interkulturellen Wochen in Landshut mit einer Veranstaltergemeinschaft

1988

rechtsextreme Anschläge auf das "Café international"

1990

Förderung der sozialpädagogischen Teilzeitstelle (Bayrisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung und Stadt Landshut)

1992

Beginn der ehrenamtlichen Arbeit mit Flüchtlingen aus dem ehemaligen Jugoslawien (vor allem aus Kroatien, Bosnien-Herzegowina und später aus dem Kosovo)

Feier zum 15-jährigen Bestehen des Vereins mit Barbara John / Ausländerbeauftragte des Berliner Senats

Besuch von Cornelia Schmalz-Jacobsen / Ausländerbeauftragte der Bundesregierung

Lichterkette in Landshut nach Brandanschlägen in Solingen und Mölln

1994

Initiierung und Mitbegründung der Flüchtlingshilfe "Miteinander leben in Landshut"

Beginn der Beschäftigung einer sozialpädagogischen Teilzeit-Mitarbeiterin auf ABM-Basis zur Betreuung von Flüchtlingen in den Unterkünften

Erweiterung der interkulturellen Kultur- und Begegnungsarbeit "Feste der Kulturen"

Beginn der Vernetzung mit Migrantenselbstorganisationen

1996

Der „Verband deutscher und ausländischer Mitbürger" wird von der Mitgliederversammlung aus einem gewandelten Selbstverständnis heraus mit großer Mehrheit in „Haus international - Verband für interkulturelle Begegnung, Bildung und Beratung" umbenannt.

Beitritt zum Bayrischen Flüchtlingsrat

Unionsbürger dürfen bei den Kommunalwahlen erstmals mitwählen

Studentisches Projekt zur Betreuung von jüdischen Emigranten aus der ehem. Sowjetunion (Laufzeit 2 Jahre)

1998

Gründung des Arbeitskreises „Betreuung in der Abschiebehaft" (Laufzeit 6 Jahre)

Beteiligung an der Gründung des Frauen-Netzwerkes in Landshut

Mitorganisation einer Multiplikatorenfahrt des VIA nach Padua / Italien





2000

Am 1.1.2000 tritt das neue Staatsangehörigkeitsrecht in Kraft

Mitarbeit im AK Soziale Stadt / Sanierung Nikola mit der Zielsetzung zur Schaffung eines interkulturellen Zentrums für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Nikolaviertel

Aufnahme der "Kids vom Orbankai" in den Stadtjugendring

Launch einer Website im Internet

Friedensmarsch der Landshuter Jugend gegen Rassismus

2002

1. Friedensfeier des Interreligiösen Forums

Einladung zur Preisverleihung im Integrationswettbewerb "Auf Worte folgen Taten" des Bundespräsidenten Johannes Rau im Schloss Bellevue / Berlin

Beginn von "Mama lernt deutsch Kurse" für Frauen mit Kinderbetreuung in Schulen und Kindertagesstätten

Veranstaltung des 1. Afrikafestes in der Alten Kaserne - später: Afrikaktage Landshut

Festveranstaltung und Herausgabe einer Festschrift zum 25-jähriges Vereinsjubiläum

Start des Programms "Soziale Stadt / Sanierung Nikola" mit Konzeption eines Interkulturellen Stadteilzentrums, betrieben durch das Haus international

2004

Gründung "Förderkeis für die Hausaufgabenhilfe"

Das Haus International beteiligt sich an den 800-Jahr-Feierlichkeiten der Stadt Landshut u.a. mit der Aktion "800 Jahre Landshut - 800 Trommeln" und dem Konzert der tibetischen Sängerin Dechen Shak Dagsay.

2006

Im Zuge der Einrichtung der neuen Beratungsdienste JMD und MBE zieht sich das Haus International aus der Sozialberatung zurück.

























2008

Das Projekt "menschengleich" der Interkulturellen Kunstwerkstatt wird in Berlin mit dem "Goldenen Floh" ausgezeichnet

Am 21.6. verstirbt das langjährige Vorstandsmitglied Antoine Bema unerwartet. Dank vieler Spenden kann er in sein Heimatland Kamerun überführt und dort bestattet werden.













2010

Die Jugendarbeit des Haus international erhält im März einen der drei Integrationspreise des Bayrischen Jugendrings.

Geschäftsführerin Annelies Huber erhält im April das Bundesverdienstkreuz am Band.

Die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der Schönbrunnerstraße muss im Juli wegen Einsturzgefahr geschlossen werden. Die Umverteilung der Flüchtlinge in den Bayrischen Wald kann durch ein breites Unterstüzerbündnis verhindert werden. Es enstehen zwei neue Gemeinschaftstunterkünfte in Landshut. Die Zahl der untergebrachten Asylbewerber erhöht sich deutlich.

Mit der Ausstellung "Aus-den 4-Winden" ist die Rochuskapelle erstmals bei der Landshuter Kunstnacht dabei. Ab 1. November startet das MiMi-Projekt in Landshut "Mit Migranten für Migranten - interkulturelle Gesundheit in Bayern" - die Standort-Koordination liegt beim Haus international.

Im Dezember erhält das Haus international einen der niederbayrischen Integrationspreise für die Frauenbildungsarbeit.

2012

Am 1. März geht die neue website online. Das Haus international hat jetzt auch einen Account bei Facebook.

Der Mittagstisch im Café international muß zum 31.5. aus wirtschaftlichen Gründen schließen.

Anfang September findet der Einzug in die neuen Bildungsräume im Mehrgenerationenhaus der AWO in der Ludmillastr. 15 statt.

Die Integrationskurse mit Kinderbetreuung, das MiMi-Projekt und das Refugio-Projekt arbeiten am neuen Standort. Am 16. November ist die offizielle Eröffnung.

Im September wird das 25-jährige Jubiläum der Interkulturellen Wochen gefeiert.

Im Oktober beginnt der erste Alphabeitisierungskurs.







2014

Im Januar beginnt der erste Abend-Integrationskurs für Berufstätige.

Die Stadt installiert einen Runden Tisch für Asylbewerber und Flüchtlinge.

Durch steigende Flüchtlingszahlen wird eine komplette Neustrukturierung und Ausweitung der Flüchtlingshilfe nötig. Das Haus International wird in der Folge Mitglied im AWO Landesverband.

Im Juli macht auf Initiative des Haus International die internationale Kunstausstellung "Global Village" erstmals in sieben Landshuter Galerien Station. Über 25 internationale Künstler bringen internationalen Flair nach Landshut.

Annelies Huber erhält den Festival Award des Afrikafestes Mammling in Österreich für ihr Engagement für afrikanische Kultur und die Integration von Afrikanern

Durch die Neugestaltung des Freigeländes um die Rochukapelle herum entsteht eine neue Oase für Natur, Kunst und Kultur im Herzen der Stadt

Das Refugio-Projekt zieht ab 1.9. in ein eigenes Büro im Landshuter Netzwerk um.

Die Förderung der Kinderbetreuung in den Integrationskursen durch das BAMF wird zum 30.9. eingestellt. Ab 1.11. startet stattdessen eine Interkulturelle Großtagespflege mit 8 Plätzen.

2016

Am 1. April zieht das Projekt "Flüchtlingshilfe vor Ort" in die neuen Sozialräume in den 3. Stock der Gemeinschaftsunterkunft Niedermaierstraße. Die Beratungs- und Gruppenangebote werden Schritt für Schritt ausgebaut.

Interkulturelle Musikwerkstatt "Music without Borders" (Laufzeit 10 Monate)

Beginn von Kursen Alpha plus und Alpha Asyl

TEAM Koloro geht als Fußballmannschaft für das Haus international an den Start.

Durch populistische Hetze von rechts, Verabschiedung verschiedener Maßnahme und Gesetze zur Flüchtlingsabwehr und zur Leitkultur schlägt das warme Willkommen vielerorts in Angst, soziale Kälte und Abwehr um. Trotzdem ist die Hilfsbereitschaft vieler Menschen weiterhin groß.

2018

Im März besucht die bayrische Integrationsberauftragte, Frau Kerstin Schreyer - MdL das Haus International.

Am 1. Juli nimmt das erste Projekt-Team "Migrationsberatung vor Ort" im ÜWH Wittstraße seine Arbeit auf.

Ab 1.September bezieht das Kooperationsprojekt Refuigo eigene Räume am Nahensteig und vergrößert sich schrittweise - Träger ist Refugio München.

Im Herbst beginnen die ersten berufsbezogenen Deutschkurse B2.

Im Café international beginnt das Projekt Internationales Frauencafé.