Interreligiöses Forum

Interreligiöses Forum

Wer sind wir?

Am 14. November 2001, noch unter dem unmittelbaren Eindruck des Geschehens am 11. September, folgten Frauen und Männer aus Landshut der Einladung des Haus International zur Gründung eines Interreligiösen Forums. Die Teilnehmer dieses Treffens kamen mit unterschiedlichem religiösen Hintergrund. Die Leitfrage der ersten Begegnung war: „Was können die Religionen bzw. die in Landshut vertretenen Religionsgemeinschaften beitragen zum gegenseitigen Verständnis, zur Toleranz, zum Miteinanderleben in Landshut?“ Und das Motto war angesichts der Unterschiede, der Unkenntnis und vielfachen Vorurteile: „Es geht nicht um ein Auseinandersetzen, sondern um das Zusammensetzen.“ Derzeitig wird die Arbeit im Interreligiösen Forum von Angehörigen der folgenden Religionsgemeinschaften gestaltet (in alphabetischer Reihenfolge): Bahá´i, Buddhismus, Christentum (evangelisch und katholisch), Hinduismus, Islam und Judentum.

Was wollen wir?

Wir sind der festen Überzeugung, dass nur über einen intensiven Dialog der Religionen eine gegenseitige Akzeptanz aller Menschen zu erreichen ist. So haben in einer immer globaler werdenden Welt mit zunehmenden Migrationsströmen die Religionen eine besondere Verantwortung: Durch eine gemeinsame Anstrengung der Religionen kann in unserer pluralistischen Gesellschaft Zusammenhalt erreicht werden, ein Weg vom gleichgültigen Nebeneinander zu einem konstruktiven Miteinander, von Abschottung zu gegenseitiger Bereicherung. Mit unserer Arbeit wollen wir versuchen, ausgrenzende Absolutheitsansprüche zu überwinden. Das geht über Toleranz im Sinne einer "Duldung Andersgläubiger" hinaus. Wir wollen die Unterschiede nicht leugnen, sondern vielmehr eine Grundlage dafür schaffen, sich auf Augenhöhe zu begegnen.

Was tun wir?

Wichtig ist im Forum zunächst der „Dialog nach innen“. Dieser Dialog soll aber auch nach außen getragen werden. Die Landshuter Bürgerinnen und Bürger sollen über interreligiöse Veranstaltungen und über Öffentlichkeitsarbeit an den Gesprächen teilhaben und kulturelle und religiöse Vielfalt erleben. Wir treffen uns ca. alle 8 Wochen im Haus International, um uns auszutauschen, voneinander Neues zu lernen und verschiedene Projekte vorzubereiten. Seit dem ersten Treffen im Jahr 2001 war das Interreligiöse Forum mit vielen öffentlichen Veranstaltungen in Lands-hut aktiv: mit Friedensfeiern, Andachten, Gesprächskreisen, Filmen, Ausstellungen, Vorträgen und interreligiösen Konzerten.

Interreligiöser Dialog

heißt, Begegnung suchen mit Menschen aus unterschiedlichen Religionen und Glaubensgemeinschaften
heißt, Menschen anderer Religionen und Glaubensgemeinschaften kennen lernen
heißt, neue Erfahrungen machen
heißt, andere Menschen und ihre religiösen Überzeugungen wirklich wahr zu nehmen
heißt auch, den Mitmenschen mit anderen Grundhaltungen und anderer religiöser Praxis verstehen, auf jeden Fall aber achten lernen zu wollen
heißt darüber hinaus, die vielen Gemeinsamkeiten zu entdecken, die in allen Glaubensüberzeugungen das menschliche Miteinander und die Sinnfrage des menschlichen Lebens betreffen
heißt schließlich, gemeinsam die universellen ethischen Prinzipien für den Umgang der Menschen miteinander, für die Gestaltung der natürlichen, sozialen und kulturellen Lebenswelt aller Menschen in die Praxis umzusetzen.

Was das Forum mit seinen Aktivitäten nach außen tragen will, ist die innere Überzeugung und Verpflichtung, dass die Religionen so viel Gemeinsames verbindet, dass vieles Trennende akzeptiert werden kann. Das Interreligiöse Forum sucht Menschen, die sich diesen Vorstellungen anschließen können und sich an diesem Dialog beteiligen wollen.

Eine Kontaktaufnahme ist über das Haus International möglich.